Individuelle Lernstrategien für erfolgreiches Lernen

Lernen - eine persönliche Geschichte

Jeder Mensch ist einzigartig in seiner Gedanken- und Lernstruktur und benötigt eine andere Herangehensweise, um erfolgreich lernen zu können. Deshalb ist es hilfreich, wenn wir unseren persönlichen Lernstil kennen und nutzen können. Aus ihm begründen sich unsere Begabungen und Talente, Stärken und Schwächen, z. B. ob wir uns gut Zahlen oder Gesichter merken können, gut organisieren oder besser improvisieren können. Wenn wir die zu unserem Lernstil passenden Strategien anwenden, können wir 

Herausforderungen gut bewältigen

Was Sinnesorgane und Gehirn damit zu tun haben

Ein- und dieselbe Information nehmen wir auf unterschiedliche Art und Weise auf, ebenso wie wir anders denken, fühlen und uns ausdrücken. Für die Informationsverarbeitung braucht das Gehirn Eindrücke aus der Außenwelt und bekommt sie über Augen, Ohren, Hände und Füße - die Lernorgane des Menschen. Jeder von uns hat eine dominante Hirnhälfte, ein dominantes Auge, Ohr, Hand und Fuß - also eine Seite, die wir bevorzugt benutzen, die uns einfach vertrauter ist - insbesondere wenn wir im Stress sind oder Neues lernen. 

 

Nicht nur rechte und linke Gehirnhälften sondern auch rechte und linke Sinnesorgane haben unterschiedliche Funktionen und Fähigkeiten. Die jeweilige Dominanz zeigt eine Tendenz, wie wir Informationen wahrnehmen, innerlich verarbeiten und uns verhalten, z. B. ob wir uns lieber verbal oder körperlich ausdrücken oder ob wir eher auf Details oder das Gesamtbild achten. 

Das Konzept der Dominanzprofile

Dr. Paul und Gail Dennison entwickelten das Konzept der Dominanzprofile, das sich intensiv mit diesem  Zusammenspiel von Gehirn und Sinnesorganen beschäftigt. In meiner Coaching-Praxis in Köln können wir mithilfe der Kinesiologie:

  • Ihren persönlichen Lernstil identifizieren: Lernpräferenzen und potenzielle Lernschwierigkeiten
  • Ihre bisherige Lernstrategie individuell modifizieren und anpassen
  • emotionalen Stress lösen

In vielen Situationen ist es möglich, mit Leichtigkeit auf die ganze Bandbreite unserer Fähigkeiten zugreifen, wenn beide Augen, Ohren, Gehirnhälften und der gesamte Körper in Lernbereitschaft sind. Dieses Ziel verfolgt die Kinesiologie mit ihren Übungen und Balancen und will damit neue positive Lernerfahrungen ermöglichen.